Kurzgeschichten & Gedichte

Selbst erfundene Kurzgeschichten & Gedichte

folgen je nach Lust, Laune oder Muse hier „in dieser Ecke“ – (C) Copyright

Gedicht: Musik

verbindet Menschen tief in ihren Herzen
verbindet hinweg über Welten und ihre Grenzen.

Sie lässt dein Gemüt weinen oder strahlen – nimmt manchmal heimlich Einfluss – auf dein weltliches denken und – ja doch – auch fühlen

Sie muss auch nicht mit Worten prahlen
nein – allein der Klang der Melodie – lässt im Herzen tausende von bunten Blüten blühen

Blüten die niemals werden welken oder auch verblassen –
wenn wir sie ehren, achten – eben nicht nach Bösen trachten

wenn wir sie nehmen wie sie ist – ein Geschenk an unser Wesen –
von großen Künstlern dieser Erde hier erschaffen
– die sie – die Musik
– mit Leidenschaft für uns verfassen.

Gedicht: Vollmondnacht

hat ganz besondere Kraft
hell erstrahlt sein edles Licht
und er zeigt dir sein Gesicht
seiner Schwester – ja – der Sonne
macht er Konkurrenz –
mit voller Wonne
erleuchtet hell und stark die Nacht
beinahe er sie zum Tage macht
erfreue dich an seiner Energie
und lass sie in dein edles Herz
diese ganz besondere – Magie.

Gedicht:  Salzige Tränen

Jede einzelne, salzige Träne
die ich wegen dir vergoss
lief unaufhaltsam und ohne Befehle
in den „Freundschafts-Fluss“

Gedicht: Leerer Mensch

Du bist verletzt tief in deiner Seele
trägst und schützt deine innere Leere

um sie – die Leere – für dich zu füllen
stürzt du dich auf Menschen mit Gefühlen
verbindest dich auf einer Ebene der Macht
einseitig für dich – nur für dich die positive Energie und Kraft
die in dir das angebliche Leben wieder erschafft.

Verschmilzt mit deinem Geber – wirst eins und glaubst tatsächlich – dieses Leben ist nun auch deins
willst darüber bestimmen und denkst es gibt kein entrinnen – für deinen ausgesuchten Wirt –
der aber unterbewusst durchaus das Unbehagen spürt.

Kein Entrinnen auf beiden Seiten
bis der Schmerz der Nähe anfängt massiv zu streiten
Streiten um ein selbst bestimmtes Leben
das Freiheit und Glück bedeutet – eben.

Doch nun hast du – ja du Leerer – gekostet von meinem positiven Nektar
süß und verführerisch wird er dich fesseln
dich faszinieren bis in alle Poren – vernebeln wird er alle deine Sinne

dies ist meine Zeit zum wachsen – mich zu finden und mich selbst wieder zu achten
deine Waffen werden nun zu meinen – nur um nicht zu weinen

ich werde dich spiegeln und mit dir tanzen auf Augenhöhe und niemals darunter
die Verbindung zu dir wird sich lösen und platzen – meine Welt wird wieder bunter

im Gegensatz zu deiner – wird meine Seele heilen und ich kann das Glück mit Anderen teilen.