Keep your Head, Heels and Standards HIGH!

Keep your Head, Heels and Standards HIGH!

Du fragst dich jetzt – was haben die Heels damit zu tun? Außer dem, dass ich HighHeels sehr gerne mag – stehen sie für ein Markenzeichen: Die Heels stehen, hier an dieser Stelle, als Symbol für Dein ureigenes Markenzeichen. Was macht Dich aus? Was ist Deine individuelle Essenz die Du mit den Menschen teilen möchtest? Ich spreche hier nicht von der „angepassten Version“ sondern von der Version die ihren ureigenen Weg geht! Deinen ureigenen Weg!

Lass uns noch über den „Head“ also den Kopf sprechen: Gedanken sind ein mächtiges Instrument – Gedanken erschaffen! Gedanken erschaffen Deine „Realität“ – wie du über eine Situation denkst oder eine Situation bewertest, kann maßgeblichen Einfluss auf Dein Leben haben. Dies spiegelt sich auch im Stressmanagement wieder.

Stress entsteht im Gehirn.

Abschließend widmen wir uns noch den Standards. Deinen Standards wo eine Grenzüberschreitung, die nicht deinem Wesen entspricht, ein klares Nein in Dir erzeugt! Bis hier hin und nicht weiter! Deine ureigenen Werte dürfen/müssen gelebt werden um das volle Potenzial „fühlen“

zu können.

Ich persönlich bin mittlerweile sehr dankbar dafür, dass ich Gefühle so intensiv und wahrhaftig erleben bzw. erfahren darf … der Umgang damit ist der Schlüssel.

Gelassenheit

Humor

Urvertrauen

clean mindset

Wege

Wege führen manchmal an schöne Orte, Wege sind umrahmt von Begegnungen der Natur, Wege sind oft nicht gerade, Wege haben oft Ecken und Kanten, Wege sind manchmal steinig und auch hart, Wege bringen manchmal ganz schön viel und oftmals ist DER WEG das Ziel!

Wichtig ist, dass du dich auf DEINEN WEG machst – in DEINEM TEMPO gehst und zu Dir und deinem Weg stehst!

Erkenne auf DEINEM WEG die schönen Momente und mach dir bewusst: ohne Schatten – kein Licht. Die Wahrnehmungsbegabung bringt dir viele Sinnesreize – ja – sie ist im Licht und im Schatten FÜR DICH da.

Erkennst du ihren Wert FÜR DICH – dann gehst du DEINEN WEG ganz sicherlich!

Gefühls-Cocktail

HSP = „highly sensitive person“ – dieser Begriff wurde von der Pionierin der Hochsensibilität geprägt – Frau Elaine N. Aron. Das erste populärwissenschaftliche Buch von der Psychologin Dr. Elaine N. Aron „The Highly Sensitive Person“ erschien im Jahr 1999.

HSM = Hoch Sensible Menschen

Sensibel = Empfindungsfähig

Hochsensibel = Wahrnehmungsbegabt ♥️

Wie wir bereits wissen arbeitet das Gehirn wahrnehmungsbegabter Menschen anders. Der neuronale Filter stuft mehr Reize als wichtig ein, diese gelangen ins Bewusstsein und müssen verarbeitet werden. Die Inselrinde (unter anderem beteiligt an der emotionalen Bewertung von Schmerz) und die Spiegelneuronen (Empathie-Neuronen) weisen eine wesentlich höhere Aktivität auf. Hier spricht man von einer höheren Reizoffenheit und durch diese ständig, überlaufenden Wahrnehmungsinputs, ist die Reizverarbeitung im Gehirn viel intensiver.

Durch die schnellere und intensivere „Funktion“

der Spiegelneuronen tauchen HSP beim beobachten der Körpersprache, Gestik oder Mimik von anderen Personen schneller und intensiver in das Mitgefühl ein. Durch die Spiegelneuronen können die zu dieser Mimik zugehörigen Gefühle konstruiert werden. Man versteht diese Gefühle nun und spürt sie auch.

Dieses hoch ausgeprägte Einfühlungsvermögen in andere Menschen, sowie eben die hohe Eigenwahrnehmung der eigenen Gefühle/Emotionen können einen sehr herausfordernden Gefühlscocktail im täglichen Miteinander mit sich bringen.

Wie sieht es in deinem Gefühls-Behälter aus? Steht er möglicherweise unter Druck und neigt zum zerbersten?

Egal wo du gerade stehst – strahle!

Ich genieße es sehr, schöne Augenblicke und Stimmungen mit der Kamera festzuhalten.

Auch der weiterführende Prozess, dem Schnappschuss, aus tiefstem Herzen, ein paar gelungene Wörter zu schenken ist ein sehr kreatives und erholsames TUN in meinem Leben.

Genuss mit allen Sinnen.

Egal wo du gerade stehst – strahle!

© karinmaria – kopfundherz.blog

Hochsensibilität

Hochsensibilität ist die Wahrnehmungsbegabung über die 5 Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten

Hochsensibilität ist keine Krankheit. Sie ist ein feiner Wesenszug – ein Persönlichkeitsmerkmal.

Hochsensibilität ist wissenschaftlich erforscht. Das Gehirn hochsensibler Persönlichkeiten arbeitet anders als bei normalsensiblen Persönlichkeiten. Im Gehirn werden mehr Sinnesreize als wichtig eingestuft und gelangen so ins Bewusstsein und diese vielen Eindrücke dürfen verarbeitet werden. Eine ständige Höchstleistung des Gehirns – am laufenden Band – sozusagen.