Unaufhaltsam

Der Frühling ist unaufhaltsam. Der bedingungslose, liebevolle Kreislauf der Natur – strebt weiter. Strebt nach Wachstum und Fülle. Fülle im Sinne einer Blütenpracht und saftigen Blättern. Fülle der Knospen und Wurzeln. Ihrer Bestimmung folgend wachsen und vergehen die wunderschönen Geschöpfe der Natur.
In ihrem Rhythmus – in ihrer Zeit – die ihnen geschenkt wurde.
Nutzt diese Zeit um wachsam zu bleiben, hinterfragt was zu hinterfragen ist, sucht die Wahrheit – die Wahrheit in Euch.

Frühling
Frühling

Alles ist Energie

Alles ist Energie.

Davon bin ich zutiefst überzeugt!

Ich brenne für energetische Hausreinigungen und Aurareinigungen mittels Räucherritualen oder auch der Meditation mit der violetten Flamme.

Das sind mal zwei „meiner Lieblinge“. Bei den Räucherritualen kommt für mich ganz klar nur der weiße Salbei zum Einsatz. Der „nimmt alles mit“ was nicht mehr für Dich, Deine Aura und Dein Umfeld bestimmt ist.

Bei der Meditation mit der violetten Flamme mache ich mir das Werkzeug von St. Germain (aufgestiegener Meister) zu nutze. Alte Prinzipien, alte Muster oder Emotionen die uns nicht mehr hilfreich sind, können dadurch für unser Wohlbefinden transformiert werden.

Ich danke Dir an dieser Stelle für Deine Aufmerksamkeit!

Schau auf Dich, Dein Umfeld und Deine Energie.

Es ist Dein Leben – mach DAS BESTE daraus. ♥️♥️♥️

Wie leidenschaftlich gehst Du mit Deinen Gedanken um?

Wie leidenschaftlich gehst Du mit deinen Gedanken um?

Wieviel Glück, Freude, Gelassenheit, UrVertrauen, Selbstliebe, Selbstfürsorge, Selbstreflexion schenkst Du deinen Gedanken?

Wieviele Samen der Begeisterung streust Du täglich im Kopf um Erfüllung und Liebe in Dir, in Deinem Herzen wachsen zu lassen?

Trainierst Du deine Gedanken leidenschaftlich zu Deinem persönlichen Wohl?

Wie sagte schon >> Nicolas Chamfort << Durch die Leidenschaft LEBT der Mensch. Durch die Vernunft existiert er nur.

Für mich persönlich ist die Fähigkeit leidenschaftliche „Macht“ über meine eigenen Gedanken zu haben ein Ausdruck von Selbstwirksamkeit.

Gehe ich unbewusst in die Gedankenschleife, die sich mit bewusster Wahrnehmung sofort als solche „enttarnen“ lässt oder nutze ich meinen Verstand um den Fuß raus aus dem Gedankenrad zu setzen?

Viel Spaß beim leidenschaftlichen Training ♥️ seid mit ganzem Herzen für euch selbst im Einsatz.

Habt einen wundervollen Sonntag mit einem von Freude erfüllten Herzen! ♥️

Ankündigung! Gastbloggerin SaM >> hochsensible Mama unplugged <<

SaM ist eine hochsensible, berufstätige, herzliche, wundervolle, starke Frau und Mama von 2 Kindern.

Sie wird über ihr Leben erzählen, über ihr Sein als hochsensible Persönlichkeit, ihr Mama-Sein als hochsensibler Mensch und über ihre hochsensible Tochter. Es wird Höhen und Tiefen geben. Aber so ist das Leben.

SaM schreibt sehr gerne und plant ein Kinderbuch mit der Thematik der Hochsensibilität zu schreiben.

Ich habe SaM eingeladen für meinen Blog zu schreiben und auf meiner Website könnt ihr auf der Seite

Gastbloggerin SaM >> hochsensible Mama unplugged << alle ihre wunderbaren Beiträge nachlesen!

Freut euch auf

Impulse, Inspiration, Information aus dem hochsensiblen Leben!

Das Leben ist einmalig – Du darfst es Dir bewusst machen. ♥️♥️♥️

Selbstbestimmt

Selbstbestimmt

🍀 Dein Leben – Deine Gedanken

🍀 Dein Weg – Deine Einstellung

🍀 Dein Leben – Dein Umfeld

🍀 Dein Weg – Dein Tempo

🍀 Dein Leben – Dein Beruf

🍀 Dein Weg – Deine Gerechtigkeit

🍀 Dein Leben – Deine Harmonie

🍀 Dein Weg – Deine Achtsamkeit

🍀 Dein Leben – Dein Bewusstsein

🍀 Dein Weg – Deine mentale Stärke

🍀 Dein Leben – Deine Leichtigkeit

🍀 Dein Weg – Deine Selbstreflexion

🍀 Dein Leben – Deine Werte & starken Wurzeln.

♥️ Deine Selbstbestimmung ist Dein Leben im Miteinander

Wie geht es dir, in deiner Hochsensibilität, bei einem Restaurantbesuch?

Wie geht es dir, in deiner Hochsensibilität, bei einem Restaurantbesuch?

Für mich gibt es da ein paar persönliche Kriterien die mir wichtig sind:

Geruch: ich merke sofort beim betreten des Restaurants ob es über eine gute Lüftung verfügt, ich kann auch ganz deutlich „verbrauchtes Fritieröl“ herausriechen, an Tischen neben dem Küchenausgang mag ich nur ungern Platz nehmen – sollte es einmal gar nicht anders gehen hilft mir ein für mich angenehmes Duftöl über die Runden.

Zugluft: Tische die direkt in der Zugluft von Türen oder Fenster stehen meide ich.

Zu enge Tischanordnung: oft meinen die Restaurantbesitzer noch mehr Umsatz generieren zu können, wenn nur jeder Zentimeter des Restaurants mit Tischen angeordnet ist. Mich persönlich beengt eine zu knappe Tischanordnung und das fühlt sich dann auch nicht „gemütlich“ an.

Produkte: Regionale Produkte und BIO-Produkte! Herrlich! Es gibt nichts Stimmigeres als regionale Bio-Produkte für meinen Gaumen! Keine Zusätze, keine langen Transportwege. Ich verzehre leidenschaftlich gerne Beef-Tatare – was ich hier sehr schätze ist, wenn es frisch zubereitet wird damit ich das Tatar OHNE Zwiebel bestellen kann. Roher Zwiebel löst durch sein „ätherisches Öl“ eine zweitägige Geruchs- und Geschmacksepisode sowie Bauchschmerzen aus.

Deko- und Farbgestaltung: es gibt nichts verwirrenderes für das Auge als unpassende Dekogegenstände die den Charme des Restaurants „zerstören“ und auch die Farbharmonie im Gesamtkonzept sollte stimmig sein!

Personal: je freundlicher, zuvorkommender und kompetenter das Personal desto größer fällt mein Trinkgeld aus!

Toiletten: Toiletten sind die „geheime Visitenkarte“ eines Restaurants – ist es am stillen Örtchen ekelig – ist es in der Küche auch ekelig.

Soooooo nun genug meiner Erzählungen! Wenn ihr ein für euch stimmiges Restaurant gefunden habt, besucht es oft zu euren persönlichen Genusszeiten, gebt gutes Trinkgeld und empfiehlt es selbstverständlich weiter! Gerne nehme ich eure Empfehlungen in den Kommentaren entgegen!