Hochsensibilitäts-Netzwerk Linz

Hochsensibilitäts-Netzwerk Linz

Lasst uns Austauschen und Vernetzen!

Kommen wir zusammen um unsere erlebten Erfahrungen für künftige Generationen zu erfassen, fest zuhalten, zu analysieren und vor allem bereit zu stellen!

Erfahrungen mit:

✅ Arbeitgebern/Unternehmen

✅ Schulen/Bildungseinrichtungen

✅ Ärzten/Alternativen Angeboten

✅ Horten/Kindergärten

Lasst uns in Linz -> Licht und Schatten erforschen um ein fundiertes auf Erfahrungen basierendes Wissen zusammenzutragen!

Lasst uns konkret erheben wo es noch an Balance braucht!

‼️Kommt! Einen Versuch ist es Wert!

💪🍀 Seid es Euch und den künftigen Generationen wert!

Zuschriften auf: karin.maria@outlook.at

Was ist für Dich WESENtlich?

Wie gehst Du mit den täglichen Informationen, die Deinen Weg kreuzen, um?

Schaust Du ob diese Information ein Wesen hat? Ob diese Information somit WESENTLICH für Dich ist? Ob diese Information, nach Deinen Maßstäben und Wertesystemen, einen Mehrwert für Dich – in sich – birgt?

Oder gibst Du jedem bedeutungslosen Info-Müll eine Bedeutung?

Die Nachricht, dass irgendwo ein Firmengebäude abgebrannt ist, enthält keine Information über das Wesen -> Du erhältst durch diese Nachricht keine wesentliche Information oder notwendiges Wissen für DEIN weiteres Leben.

Diese Nachricht ist ein weiterer Reiz der im Gehirn verarbeitet wird. Achte – für Dich – darauf welchen äußeren Reizen Du Dich freiwillig aussetzt.

Gastbloggerin SaM >> hochsensible Mama unplugged <<

Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin eine hochsensible berufstätige Mama mit 2 Kindern (3+8). Mein Mann arbeitet sehr viel, somit liegt der Großteil der Kindererziehung und Familienorganisation bei mir. Ich schreibe gerne und plane derzeit ein Kinderbuch mit der Thematik der Hochsensibilität zu schreiben. Karin hat mich eingeladen für ihren Blog zu schreiben und dieser Einladung bin ich dankend gefolgt.

Ich werde euch über mein Leben erzählen, über mein Sein als hochsensible Persönlichkeit, mein Mama-Sein als hochsensibler Mensch und über meine hochsensible Tochter. Es wird Höhen und Tiefen geben. Aber so ist das Leben. 

Um möglicherweise meiner hochsensiblen Tochter jetzt oder später keine unangenehmen Situationen zu bescheren, werde ich unter einem Synonym schreiben. Sollte der eine oder andere von euch mich persönlich kontaktieren wollen, bitte ich darum Karin Bescheid zu geben. Sie leitet mir die Mail dann weiter. Danke für euer Verständnis.

 

Als ich herausfand, dass ich hochsensibel bin, tat sich für mich eine ganz neue Welt auf. Gesucht und gefunden hab ich die Hochsensibilität durch / wegen meiner Tochter. Der Alltag mit ihr war anstrengend. Jetzt werden viele Mamas laut aufschreien: „Das ist mit allen Kindern so!“ Stimmt! Aber meine Tochter stellte mich vor Herausforderungen, die ich nicht mit anderen Mamas vergleichen konnte. Das tut man ja – automatisch undgezwungenermaßen. Man tauscht sich aus, man vergleicht und man kommt in der Regel zu der etwas beruhigenden Feststellung,dass es bei den anderen genauso ist. Das war bei uns oft nicht so….

 

Also machte ich mich auf die Suche nach dem Anderssein. Und ich fand die Hochsensibilität. Ich las ein Buch und nach jeder Seite wurde ich überzeugter und überzeugter, dass meine Tochter hochsensibel – wenn nicht sogar hochsensitiv ist. Es dauerte nicht lange und mir war auch klar, woher meine Tochter ihre Hochsensibilität hat. Auch ich bin hochsensibel. Endlich weiß ich jetzt, warum auch ich anders bin. Viele mögen den Ausdruck„anders“ nicht. Aber ich habe mich schon von klein auf anders gefühlt. Heute weiß ich warum und heute bin ich stolz darauf.

Eure SaM