Ängste neu definiert

Meine Lieben, wer meinen Blog verfolgt der weiß, dass mein Herz (natürlich unter anderem) überwiegend für die Selbstliebe und Selbstfürsorge brennt!

Ich schwinge ja schon seit geraumer Zeit auf der energetischen Welle der heilenden Selbstliebe – – – und dennoch schlich sich heute ein (gruseliger) Gedanke bei mir ein.

Genau aus diesem Grund möchte ich euch, meine Lieben, wiederum auf die Macht der Gedanken aufmerksam machen!

Ich behaupte an dieser Stelle: auch sehr erwachte und erleuchtete Persönlichkeiten haben ab und an ihre persönlichen „Wecktöne“ und Trigger die sie immer wieder an ihre wahre Bestimmung „erinnern“. Was man ihnen jedoch hoch anrechnen darf ist ihr persönlicher Umgang damit. Souverän steuern sie das Schiff durch die schäumende See.

Mein gruseliger Gedanke war: was ist wenn ich meine Selbstliebe „verliere“?

Wisst ihr was mein Herz geantwortet hat?

Hast du sie einmal gefunden und gefühlt – wirst du sie niemals mehr verlieren!

Und schon war mein Vertrauen wieder da, mein Vertrauen in mich Selbst, mein Vertrauen in mein Herz, in das Gesamtbewusstsein und die anhaftende Energie.

Es ist wirklich befreiend sich seinen Gedanken mit der Macht oder Energie des Herzens zu stellen! Eine klare Empfehlung meinerseits!

Glück und Freude sind „Gedanken-Konstrukte“ die du beeinflussen kannst – bringe sie bewusst in dein offenes Herz – wo du fühlst was du „anziehen“ willst.

Öffne dich für Gefühle und Emotionen – lebe sie – ansonsten „leben“ sie dich.

Eine gute Bindung zu dir selbst fördert deine Resilienz!

Sehr wahre Worte von Christian Peter Dogs.

Ja unser Gehirn ist neuroplastisch und deshalb lässt sich auch Resilienz trainieren.

Was ist der Cocktail der zu einer starken Resilienz führt?

  • Selbstliebe
  • hohe soziale Kompetenz
  • Kohärenz (Sinn im Leben)
  • Selbstwirksamkeit/Selbstvertrauen (Herausforderungen stellen – ich kann mehr als ich denke!)
  • realistisches Selbstbild (kein Idealselbst)
  • Umgang mit Gefühlen
  • Zuversicht
  • Konfliktfähigkeit (sich Dingen stellen)

Hier die spannende Doku:

Resilienz – was die Seele stark macht

Weil es einfach dazu gehört!

wage ich mich an dieses Thema:

Göttlicher Sex

Göttlicher Sex lebt von der Polarität der Partner. Je männlicher ein Mann nämlich ist, desto weiblicher kann die Frau sein; je sicherer sie sich ihrer weiblichen Kraft ist, desto mehr kann er seine männliche Stärke ausleben.

Göttlicher Sex ist nichts für Ängstliche, denn durch ihn können aus Frauen Göttinnen und aus Männern Götter werden, die einander in totaler Hingabe dienen und nicht nur ihre Körper, sondern auch ihre Herzen und ihre Seelen miteinander teilen.

Ein Mann sollte stark genug sein, seine Frau zu erfüllen und ihr das Tor zum Paradies zu öffnen; eine Frau sollte stark genug sein, sich von ihrem Mann erfüllen zu lassen und ihn mit sich ins Paradies zu nehmen.

Da Frauen verkörperte Hingabe sind, können nur sie den Männern den Weg aus dem Labyrinth der Trennungen zeigen und sie in die Einheit zurückführen, die unser aller

Heimat ist.

Verehrung des Weiblichen

Sex ist im Grunde Hingabe an das Göttliche durch Verehrung des Weiblichen. Zwar besitzen auch die Männer weibliche Anteile, so dass auch sie zu Hingabe und Ekstase fähig sind, aber in weitaus geringerem Maße als die Frauen, die die Verkörperung des Weiblichen sind, ein lebender Ausdruck der universellen Schöpferkraft, die alles Leben empfängt, gebiert und nährt.

Frauen leben weit mehr als Männer im dunklen Reich der Gefühle, das die Heimat von Ekstase und Leidenschaft ist. Männer sollten ihren Frauen im Sex hingebungsvoll dienen, um so selbst Zugang zu diesem Reich zu finden, in dem ihre höchste Sehnsucht erfüllt werden kann: die Sehnsucht nach Einheit, nach Heimat, nach Verschmelzung mit der dunklen Mutter, die uns allen das Leben geschenkt hat und uns am Leben erhält.

Dem Partner dienen

Wenn wir uns selbst in der erotischen Begegnung völlig vergessen und ganz im Partner aufgehen, werden wir ihn von innen erfahren und auch seine Seele mit ihm teilen

dürfen. Wenn wir unserem Partner und seiner Lust vorbehaltlos dienen, werden wir gemeinsam mit ihm die höchsten Gipfel der Ekstase erklimmen können.

Wenn wir Sex aber als Tauschgeschäft betrachten, bei dem wir etwas geben und genau aufrechnen, ob wir auch genug zurückbekommen, werden wir weder dem Partner noch uns selbst näher kommen können; wenn wir dem Partner nicht dienen, sondern ihn beherrschen wollen, werden wir von ihm getrennt bleiben und niemals die Freuden wahrer Intimität erleben können; wenn wir unseren Partner kontrollieren wollen, können wir nur das bekommen, was wir uns selbst ausgedacht haben – dann wäre aber eine aufblasbare Puppe wahrscheinlich die ein-

fachere Lösung.

Immerwährende Ekstase

Natürlich kann Sex auch ohne Liebe Spaß machen, wenn sich die Beteiligten leidenschaftlich aufeinander einlassen, “ihren Kopf verlieren” und ganz im Taumel der Lust aufgehen. Aber ein vorübergehender Spaß, der

endet, wenn nach dem Orgasmus der Hormonspiegel wieder sinkt, ist nichts verglichen mit der immerwährenden Ekstase, die durch Liebe möglich wird.

Unsere Konditionierungen werden durch diese Art von Sex nicht aufgehoben, sondern eher noch verfestigt. Körperlicher Sex kann uns kurzfristige Befriedigung und vorübergehende Entspannung verschaffen, aber Sex, der mit Liebe und Respekt verbunden ist, kann uns bis in jede Faser unseres Wesens mit Glückseligkeit und unbeschreiblicher Wonne erfüllen, die auch dann noch anhält, wenn die Leidenschaft längst erloschen ist und der Kopf wieder fest an seinem richtigen Platz sitzt.

Aufgehen im Sex

Der sicherste Weg, einen Orgasmus zu vermeiden, ist, ihn erzwingen zu wollen; die beste Methode, einen frühzeitigen Erguss sicherzustellen, ist, Angst davor zu haben.

Jedes Bemühen wird zwangsläufig zu seinem Gegenteil führen, da sexuelle Erfüllung nur durch Loslassen möglich ist.

Das Ziel der Liebenden kann es nicht sein, so schnell wie möglich einen Gipfel der Lust zu erklimmen, auf den dann der unvermeidliche Absturz folgt. Der Orgasmus als Höhepunkt der Ekstase ist im göttlichen Sex nicht Ziel, sondern ein Teil des Weges, etwas, das sich ganz selbstverständlich und ohne jede Anstrengung einstellt, wenn alles Streben danach aufhört. So wie ein Spaziergang dann am meisten Freude macht, wenn der Weg aufmerksam gegangen wird und jeder Schritt für seine ihm eigene Schönheit gewürdigt wird, so schenkt uns auch der Sex die höchste Erfüllung, wenn wir uns ganz einfach in ihm verlieren.

Manfred Miethe

aus „Sex als Quelle der Spiritualität“

https://www.silberschnur.de/tl_files/pdf/leseproben/978-3-89845-460-5.pdf

(Art: Alfredo Araujo Santoyo)

Garten der Liebe