Spiegelneuronen

Wie ihr in einem meiner Posts schon erfahren habt, arbeiten meine Spiegelneuronen im Gehirn wesentlich schneller und intensiver als bei normal sensiblen Menschen.

Meine Spiegelneuronen im Gehirn reagieren schneller und intensiver bei Handlungen oder einem Verhalten das wir bei anderen Menschen beobachten.

Durch Körpersprache, Gestik und Mimik einer Person gehen die Spiegelneuronen in Resonanz.

Gefühle und Emotionen werden dadurch gesteuert. Indem man (Selbst) automatisch und unbewusst einen mimischen Ausdruck imitiert, können die Spiegelneuronen in rückläufiger Nutzung der Nervenbahnen die zu dieser Mimik zugehörigen Gefühle konstruieren-> man spürt sie nun auch und versteht sie!

Die Spiegelneuronen werden auch Empathie-Neuronen genannt. Empathie bedeutet, sich in einen anderen Menschen einzufühlen, um dessen Gefühle verstehen zu können. Diese Fähigkeit bedient sich der Spiegelneuronen. Sie formen einerseits den mimischen Gesichtsausdruck im Zusammenhang mit eigenen Gefühlen basierend auf den sieben angeborenen Basisemotionen laut dem Psychologen Paul Ekman.

Freude, Wut, Angst, Trauer, Ekel, Überraschung und Verachtung.

Und da gibt es noch eine viel größere Bandbreite meines Erachtens.

Misstrauen, Unausgesprochenes …