Angstforschung – höchst interessant für mich!

Das Thema Angst möchte ich für mich als Kernthema, in eigener Interpretation, herausarbeiten.

Zu beachten ist auch die Unterscheidung zwischen Angst und Ekel!

… alles natürlich auch im Kontext der Hochsensibilität/Hochsensitivität

https://www.news4teachers.de/2017/01/altmeister-der-angstforschung-geht-in-rente-jeder-neunte-buerger-leidet-unter-angst/

(c)

7 Kommentare zu „Angstforschung – höchst interessant für mich!

  1. Angst ist ein vielfältiges Thema. Ich finde die Grenze von normaler und krankhafter Angst ist fließend.
    Solange man dadurch im Leben nicht eingeschränkt ist, ist es nicht unbedingt behandlungswürdig, oder?

    Gefällt 1 Person

    1. Hi!
      Ich finde dieses Thema einfach sehr, sehr spannend und sollte „niemals“ aus dem Fokus gelassen werden.
      Die „Urangst“ die uns vorm zu großen Säbelzahntiger davon laufen lässt, ist für mich die „positive“ Angst – die hilft mir intuitiv, in einer Gefahrensituation, zu überleben. Die selbst „erzeugte“ oder auch die „abgespeicherte“ Angst in unserem Gehirn ist für mich die der ich nachgehen möchte.
      Zu „Behandlungen“ kann und möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. 🍀

      Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.